Einbruchstatistik in Deutschland

veröffentlicht am 20. August 2016 in Infos von
Einbrecher Einbruch

Die Einbrüche in Deutschland steigen stetig. Umso wichtiger ist es, eine geeignete Alarmanlage bei sich Zuhause zu installieren. Auf unseren Seiten finden Sie viele Tipps und Angebote zu diversen Alarmanlagen.

Jeder möchte sein Hab und Gut schützen. In der heutigen Zeit ist das Risiko Opfer eines Einbruchs zu werden deutlich gestiegen.

Alleine im Jahr 2015 sind die Einbrüche um satte 10% gestiegen.

Fakten zu Einbrüchen in Deutschland

  • NRW ist das Bundesland mit den meisten Einbrüchen.
  • Bayern hat die wenigsten Einbrüche.
  • Einbrüche steigen von Jahr zu Jahr stetig.
  • Opfer leiden teilweise noch Jahre nach dem Einbruch an psychischen Problemen.
  • Forscher sehen die „offenen Grenzen“ als eines der Hauptprobleme.
  • Die meisten Einbrecher kommen aus Osteuropa und sind organisierte Banden.
  • 70% der Einbrüche passieren nicht nachts, sondern tagsüber. Allerdings häufig zwischen Oktober und Februar, wo es früh dunkel wird.
  • Täter brechen auch gerne in höheren Stockwerken ein.
  • Ein Einbruch dauert nicht länger als 5 Minuten.
  • Im Monat Juli gibt es die wenigsten Einbrüche, im Dezember die meisten.
  • 98% der Einbrecher sind männlich.
  • In 40% aller Fälle scheitern die Täter am Einbruchsversuch.
  • Die Schäden pro Jahr liegen bei etwa 600.000.000 €.

Grund für ein Scheitern des Täters sind technische Sicherheitsmaßnahmen. Alarmanlagen, verbesserte Schlösser und robuste Türen und Fenster bringen den Einbrecher zur Verzweifelung. Eine Kombination aus diesen Hindernissen helfen das eigene Haus zu schützen. Erhält der Täter nach wenigen Sekunden oder Minuten keinen Zugriff ins Gebäude, so bricht er den Einbruchsversuch ab und sucht das Weite. Dabei kann alleine schon eine laute Sirene Wunder bewirken.

Sie überlegen sich eine Alarmanlage zu kaufen? Wir berichten auf unserem Magazin über die Planung. Ferner testen wir für Sie Alarmanlagen.

Statistik zu Einbrüchen in Deutschland

Einbruchstatistik in Deutschland

Statistik ab 2006. Einbrüche in Deutschland

Wie man in der Statistik gut sehen kann, sind die Einbrüche in den letzten 5 Jahren um 35% gestiegen.

Erschreckend: Bei 20% der Einbrüche waren die Bewohner der Wohnung oder des Hauses vor Ort. Bei 4,2% dieser Fälle kam es zu einem Kontakt mit den Tätern.

Gründe für den rasanten Anstieg

Die Gründe für den Anstieg sind vielfältig. Zwar kein Grund, aber ein Problem ist, dass es für das Geld bei der Bank keine vernünftigen Zinsen mehr gibt. Somit horten die Menschen in Deutschland mehr Geld in bar bei sich Zuhause.



Das wiederum erfreut die Täter. Zuhause gibt es Smartphones, Notebooks, Fernseher, Schmuck, Gold und viel Bargeld. Die meisten Täter stammen aus dem Ausland oder sind kleinkriminelle Deutsche in Geldnot. Aus Ost- oder Südeuropa stammen die meisten Einbrecher und haben oft kaum eine Hemmschwelle. Zumal es in Deutschland keine wirklich hohen Haftstrafen für einen Wohnungseinbruch gibt. Wenn es überhaupt zu einer Haftstrafe kommt…

Zu welchen Zeiten wird am meisten eingebrochen?

Unser nachfolgendes Diagramm widerlegt den Glauben, dass alle Einbrüche nur nachts stattfinden würden.

Statistik Uhrzeit Einbrüche

Wie kommen Einbrecher in die Wohnung?

Einfamilienhäuser

  1. Fenstertür (40,7%)
  2. Fenster (40,4%)
  3. Haupteingangstür (10,2%)
  4. Keller- oder Nebeneingangstür (ca. 5%)

Mehrfamilienhäuser

  1. Haupteingangstür (55,8%)
  2. Fenstertür (23,2%)
  3. Fenster (18,6%)
  4. Nebeneingangstür, Kellerfenster, Kellertür (4%)

Die meisten Einbrüche passieren bei Einfamilienhäusern. Das Risiko dort Opfer zu werden ist besonders groß.

Aufklärung der Taten

Die Polizei sieht beim Thema Einbruch nicht wirklich gut aus. 26% der Opfer mussten nach der Tat über eine Stunde auf das Eintreffen der Polizei warten. Die Aufklärung liegt bei traurigen 7%, wobei es nur bei 3% zu einer Verurteilung kommt.

Mehr zu den Statistiken aus dem Jahr 2015 hier

Quelle 1. Bild: Tim Reckmann / pixelio




Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.